Partner: Željeznice republike Srpske
Staat: Srbija
Fahrzeugtyp: Dizelska lokomotiva
Jahr: 2017

Das Unternehmen SŽ-VIT kooperiert seit vielen Jahren mit den Serbischen Eisenbahnen bzw. Kargo Serbien, wie die Gesellschaft nach einer umfangreichen Umstrukturierung umbenannt wurde. Das auf die Wartung von Dieselfahrzeugen spezialisierte Zentrum Maribor hat in der Vergangenheit mehrere Revisionen von Lokomotiven und Motoren, die bei den Serbischen Eisenbahnen in Betrieb sind, durchgeführt.
 
Bereits vor vier Jahren wurden hier zwei Motoren vom Typ 16 645 E ​​renoviert,  im Jahr 2015 wurden uns zwei weitere anvertraut. Die zwei Dieselmotoren von General Motors sind in den Lokomotiven 644 (Kennzeichen G22) eingebaut. Eine große Revision des Motors bedeutet eine umfassende Reparatur, bei der der Motor komplett zerlegt, alle wichtigen Verschleißteile, Dichtungen und Lager ausgetauscht sowie die Dieselmotorköpfe erneuert werden.
 
Der Auftrag, den wir im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung erhalten haben, wurde innerhalb der vertraglich vereinbarten Frist erfüllt. Beide Motoren wurden im April 2016 an den Kunden ausgeliefert. Die Inbetriebnahme des ersten Motors am Fahrzeug 644-017 erfolgte im Dezember 2016. Seitdem funktioniert der Motor reibungslos. Die Inbetriebnahme des zweiten Motors am Fahrzeug 644-006 ist für Juli dieses Jahres vorgesehen.
 
Rückmeldung des Kunden:
Am 22. Dezember 2016 wurde die Lokomotive 644-017 in Betrieb genommen. In der Lokomotive ist ein DM Typ 12-645E Nr. 72-J1-1144 eingebaut, der in der SŽ-VIT-Werkstatt in Maribor generell renoviert wurde. Bis jetzt funktioniert der Motor reibungslos. Es wurden keine Störungen im Betrieb des Dieselmotors festgestellt, der Kraftstoffverbrauch hält sich innerhalb der zulässigen Mindestgrenze.
 
Mladen Ifković, Dipl. Maschinening., Cargo Sektion Subotica – ZOVS

Partner: MRCE
Staat: Nizozemska
Fahrzeugtyp: Električna lokomotiva
Jahr: 2017

Unser Geschäftspartner MRCE wurde mit seiner Übernahme des Unternehmens Dispolok auch zum Eigentümer der Lokomotiven der Baureihe ES 64 F4. Es handelt sich um elektrische Viersystemlokomotiven des Herstellers Siemens, die den slowenischen Bahnarbeitern gut bekannt sind. Diese wurden nämlich vor Jahren, bevor die Taurus-Lokomotiven von Siemens angeschafft wurden, von den Slowenischen Bahnen für den Bedarf des Güterverkehrs angemietet.

Die Lok 189-155 hat RCC von MRCE angemietet und verkehrt in Slowenien. Diese wird im Zentrum Ljubljana instandgehalten. Am 7. März befand sie sich bereits in unseren Werkstätten anlässlich der Untersuchung P1 (beziehungsweise »N« – so wird solche Untersuchung von MRCE bezeichnet). Anlässlich dieser ersten Untersuchung wurden unter dem wachsamen Auge vom MRCE-Experten Frank Grosser die vor einigen Jahren erworbenen Kenntnisse unserer Mitarbeiter aufgefrischt. Schon damals haben sie nämlich die Untersuchungen an den Lokomotiven dergleichen Baureihe durchgeführt. Auf der Grundlage von dieser ersten Untersuchung wurde dem Zentrum Ljubljana das Zertifikat für die Untersuchung P1 erteilt.

Die Untersuchung P1 schließt die Sichtprüfung der Lokomotive, den Austausch vom Filter für Klimaanlage, Nachfüllen vom Sand in die Vorratsbehälter der Sandstreuanlage, Nachfüllen von Verbrauchsmaterialien, Überprüfung der Schleifleistendicke, die Messung der Bremsscheibendicke und die Radmessungen sowie die Ausgangsprüfung unter Fahrdrahtspannung ein.

Die Lok 189-155 hat die Werkstatt für die Instandhaltung von Elektrolokomotiven verlassen, bereit für die Erbringung neuer Laufleistungen. Sie kehrt zurück, als die Zeit für eine neue Untersuchung anbricht. Die Untersuchungen »N« können wir selbständig durchführen, alle weiteren dagegen nur unter der Aufsicht des MRCE-Experten. Nachdem uns der Halter die Bescheinigung über die Durchführung aller Kontrolluntersuchungen an seinen Lokomotiven erteilt, werden wir auch diese Arbeiten selbständig durchführen können.

Partner: LOKO Trans
Staat: Češka
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2016

Im Jahr 2016 meldete sich nach einer kurzen Pause unser Kunde aus Tschechien, Loko Trans. Diesmal beauftragte er uns mit der Revision von 12 Güterwagen Typ Regmms, bei denen eine Revision G4.0 notwendig war. Zusätzlich wurden die Wagen neu lackiert und auf Wunsch des Endkunden mit einem neuen Unternehmenslogo versehen. Die Holzböden wurden durch Metallböden ausgetauscht und am Wagen die entsprechenden Seitenflanken angebracht.

Als eine für Instandhaltungen nach VPI zugelassene Werkstatt und ECM-Zertifikatsinhaber waren wir in der Lage eine qualitätsvolle Lösung anzubieten, mit der sowohl bei der Endinspektion als auch bei der Übernahme der Wagen der Endkunde aus Italien sehr zufrieden gewesen ist.

Partner: European Locomotive Leasing
Staat: Nemčija
Fahrzeugtyp: Električna lokomotiva
Jahr: 2016

In der zweiten Hälfte 2016 wurden im Zentrum Ljubljana Instandhaltungen an Elektrolokomotiven Vectron eingeführt. Man hat begonnen an den Lokomotiven der deutschen Firma ELL N30-Inspektionen (besser bekannt als P1-Inspektionen), die alle 30.000 km erfolgen, durchzuführen und erwarb hierfür auch die notwendigen Zertifikate seitens der ÖBB - TS. Derzeit werden in unserem Zentrum laufende Instandhaltungsarbeiten an fünf Vectron Lokomotiven durchgeführt. Weil auf unseren Gleisen immer mehr Lokomotiven dieser Art unterwegs sind, hat man bei SŽ-VIT den theoretischen Teil der Schulung für die Durchführung von Inspektionen I1 (P6) und I2 (P12) unter der Leitung eines Siemens Experten durchgeführt. Heuer soll auch der praktische Teil der Schulung durchgeführt werden, ebenfalls unter der Leitung eines Siemens Experten, bei dem zusätzliche Kenntnisse und Zertifizierungen erworben werden sollen, die zur Durchführung der Inspektionen I1 und I2 benötigt werden.

Partner: Monfer Cereali Srl.
Staat: Italija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2015

Das Zentrum Dobova erwarb im Jahr 2014 einen neuen Kunden aus Italien - Monfer Cereali Srl.. Das Getreideunternehmen Monfer ist der Besitzer von Silowagen für die Beförderung von Getreide, die auch im slowenischen Schienennetz unterwegs sind. Im Jahr 2014 wurden die ersten Uagps Wagen in die Werkstatt aufgenommen.

Zufrieden mit unseren Dienstleistungen, beschloss der Kunde, die Zusammenarbeit mit uns im Jahr 2015 fortzusetzen. So konnten in Dobova Inspektionen an weiteren Wagen der genannten Serie durchgeführt werden.

Partner: GATX Rail Austria gmbH
Staat: Avstrija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2015

Für den Kunden GATX führen wir bereits seit Jahren Instandhaltungen laut VPI durch: Revisionen G4.0, G4.8, gelegentlich auch G4.2, laufende Reparaturen von Defekten und Arbeiten für RAM (Rückgabe oder Rückgabe aus Miete) für verschiedene Arten von Kesselwagen für die Beförderung von Benzin, Öl oder Masut, sowie für Chemiekesselwagen. Die erste Instandhaltung gemäß VPI führten wir vor Jahren gerade für GATX durch, die uns mit Ratschlägen dabei unterstützt hat, diese Art von Instandhaltungsarbeiten auch bei uns einzuführen. Wir führen Drückprüfungen an GATX Kesselwagen in eigener Ausführung durch, weil bei uns die zertifizierte Prüfstelle für Drückprüfungen tätig ist.

Vor kurzem haben wir auch angefangen Druckprüfungen an Uacs Behälterwagen für die Beförderung staubförmiger Güter durchzuführen. Zu unseren Dienstleistungen gehört auch der Komplettanstrich von Kesselwagen mit Spezialfarbe.

GATX beauftragte uns außerdem mit der Innenreinigung von vermieteten Kesselwagen für die Beförderung von Benzin, Öl, Masut und von Chemiekesselwagen. Zusätzlich bieten wir diese Dienstleistung auch den Mietern von GATX an, sofern sie Reinigungsdienstleistungen benötigen.

Partner: VTG Austria GmbH
Staat: Avstrija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2015

Für den Kunden VTG führen wir bereits seit dem Jahr 2010 Instandhaltungen laut VPI durch: Revisionen G4.0, G4.2 und auch G4.8, laufende Reparaturen von Defekten und Arbeiten für RAM (Rückgabe oder Rückgabe aus Miete) für verschiedene Arten von Kesselwagen für die Beförderung von Benzin, Erdöl oder Masut. Wir führen auch Revisionen von Kesselwagen (nach RID und ohne RID) durch, wobei die Druckprüfungen vom TÜV durchgeführt werden.

Nach Bedarf werden auch Revisionen an Uagps Behälterwagen für die Beförderung staubförmiger Güter durchgeführt.

Den Mietern von VTG bieten wird außerdem die Dienstleistung der Innenreinigung von Kesselwagen für die Beförderung von Benzin, Erdöl oder Masut an.

Partner: ORV
Staat: Nemčija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2014

Ende 2013 startete das Projekt der Revision von Flachwagen der Serie Rgs, die an den Wagen unseres Kunden aus Deutschland - ORV - zum ersten Mal erfolgt ist. Diese Wagen werden für den Transport von Langgütern eingesetzt und sind 19,90 m lang. In Dobova wurde diese Revision an 10 Wagen durchgeführt.

Wir haben an allen Wagen eine Standardrevision G4.0 nach VPI durchgeführt und sämtliche Mängel behoben; wo das erforderlich war, haben wir auch den Holzboden ausgewechselt.

Nach dem Verlassen der Werkstatt haben wir weder Beschwerden erhalten, noch wurden uns Probleme mitgeteilt, weshalb die Annahme nahe liegt, dass der Kunde mit unserer Leistung zufrieden war.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Posebna vozila
Jahr: 2014

Beim Autozug, der in den Sommermonaten zwischen Koper und den Niederlanden verkehrt, stellt neben der eigentlichen Beförderung die anspruchsvollste Aufgabe die Manipulation beim Laden und Entladen von Autos und Motoren auf Wagen, die Teil des Autozugs sind, dar. Mit einer Lade- und Entladerampe am Passagierbahnhof Koper war lediglich eine manuelle Manipulation möglich, so dass das gesamte Verfahren sehr zeitaufwändig war und zudem einen erheblichen körperlichen Aufwand erforderte.

Auf Wunsch des Transportunternehmens wurde ein Projekt zur Modifizierung der Lade- und Entladerampe vorbereitet. Nachdem alle Details abgesprochen wurden, haben wurde die Idee in der Praxis umgesetzt. 

Mit dem Einbau eines Reduktors und eines Elektromotors von 3 kW konnten wir die Hub- bzw. Senkzeit der Rampe von einem zum anderen Punkt auf 2 Minuten und 45 Sekunden verkürzen (zuvor betrug sie mit manueller Manipulation mehr als 7 Minuten).

Wir waren sowohl an der Vorbereitung der Anweisungen für den Umgang mit der Lade-/Entladerampe sowie an der theoretischen und praktischen Einweisung des Personals des Transportunternehmens beteiligt gewesen.

Partner: Luka Koper
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Dizelska lokomotiva
Jahr: 2014

In den letzten Tagen des Monats August 2014 war endlich die Zeit gekommen für den Neuling auf unseren Gleisen . Der jüngste Erwerb im Hafen Koper, die Vossloh G6 Lokomotive, sammelte schnell die für die erste Inspektion erforderlichen Betriebsstunden. Es wurde mit dem Hersteller vereinbart, dass die erste Inspektion von den Mitarbeitern im Zentrum Divača vorgenommen werden soll, da sie als einzige in Slowenien dazu qualifiziert waren.

Die erste Inspektion nach 500 Betriebsstunden umfasste eine detaillierte Kontrollprüfung der Lokomotive und ihrer lebenswichtigen Teilen und den Austausch von Ölen und Filtern im Motorraum. Mit großem Interesse, Präzision und Begeisterung führten die Meister aus Divača die Inspektion an der Lokomotive in unmittelbarer Nähe ihres Heimatorts durch, in der Umgebung von Koper.

Nach der Inspektion ging der Neuling zurück an die Gleise und sammelte neue Betriebsstunden. Anfang November war eine erneute Inspektion fällig, diesmal nach geleisteten 1.000 Betriebsstunden. Bei der Lokomotive musste jetzt eine Inspektion laut vorgegebenem Leistungsumfang des Herstellers durchgeführt werden. Die Überprüfung wurde von Mitarbeitern des Zentrums Divača in Zusammenarbeit mit der autorisierten Servicestelle Cummins aus Portogruaro durchgeführt. Die Kollegen aus Italien waren für die Wartung des Dieselmotors zuständig und überprüften mit dem Diagnosegerät auch den Fehlerspeicher für die Motorelektronik. Dieser Inspektionsumfang war deutlich umfangreicher als der vorherige. Obwohl wir es zum ersten Mal durchgeführt haben, bereitet uns die Inspektion keine Probleme. Seitdem bieten wir dem Hafen Koper regelmäßige Instandhaltungsdienstleitungen für diese Lokomotive an.

Nach einigen Jahren war wieder eine Inspektion fällig und die Schöne aus dem Hafen Koper, die Lokomotive Vossloh G6, war im Jahr 2016 wieder zu Gast im Zentrum Divača. An der Lokomotive wurde die nach geleisteten 5.000 Betriebsstunden erforderliche große Inspektion durchgeführt. Nach dem seitens des Hersteller vorgegebenen Leistungsumfang wurden alle wichtigen Teile gründlich überprüft: Radsätze, Bremsen, Zug- und Stoßeinrichtungen, Elektrogeräte, Reifen und Dieselmotor mit Hydraulikgetriebe. Ein Portogruaro-Unternehmen war für die Inspektion des Dieselmotors zuständig. Die Kollegen aus dem benachbarten Italien sind eine autorisierte Servicestelle für Cummins-Motore. Außerdem wurde am Motor eine Totalinspektion des Einspritzsystems durchgeführt und mit dem Diagnosegerät auch der Fehlerspeicher für die Motorelektronik ausgelesen, es wurden das jedoch keine Unregelmäßigkeiten erfasst. Die Inspektion beinhaltete auch den Austausch aller Filter, Öle und Flüssigkeiten. Ein besonderes Novum war die Service-Inspektion des VOITH-Hydraulikgetriebes. Mit Hilfe der beigefügten Fachunterlagen konnte die Arbeit ohne größere Schwierigkeiten erledigt werden.

Partner: MRCE
Staat: Nizozemska
Fahrzeugtyp: Dizelska lokomotiva
Jahr: 2014

Die Aufnahme der Diesellokomotive Hercules (Siemens Eurorunner) in den Fuhrpark der Slowenischen Eisenbahnen brachte neue Aufgaben auch für die SŽ - VIT mit sich. Um eine ganzheitliche Unterstützung des Güterverkehrs im Bereich der Dieselzugführung gewährleisten zu können, musste nämlich für die Instandhaltung dieser Lokomotive Personal geschult werden.

Die Lokomotive im Eigentum von MRCE, mit dem Zeichen ER20-003 bzw. 645-003, wurde als Verstärkung und Aushilfe für die alten "Diesel-Loks", die den Küstenverkehr aufrechterhielten, auf die Gleise geholt. Diesmal handelte es sich um nur eine Lokomotive, doch in der Zukunft erhofft man sich diese Lokomotiven auch für andere Partner instand halten zu dürfen. Dies war auch der Grund weshalb man sich entschlossen hat, diese Instandhaltung bei uns einzuführen.

Die Lokomotive wurde von Siemens hergestellt. Seine Taurus-Lokomotiven kennt man bereits, so dass uns der Anfang, wegen der Ähnlichkeit beider Lokomotiven, etwas leichter gefallen war. Die Besonderheit von Herkules besteht im Instandhaltungsplan, da nämlich diese Lokomotiven nach der Anzahl der geleisteten Betriebsstunden instandgehalten, wogegen die elektrischen Triebfahrzeuge nach den gefahrenen Kilometern inspiziert werden müssen.

Mitarbeiter, die Instandhaltungsarbeiten an der vorgenannte Lokomotive unterhielten, wurden von einem Instruktor aus MRCE eingewiesen, der seinen Unterricht mit einer praktischen Inspektion verknüpfte, damit die Mitarbeiter konkrete Arbeiten an der Lokomotive mitverfolgen konnten. Die Inspektion und der Unterricht fanden im Zentrum Ljubljana statt, welches auch für die Wartung von Diesellokomotiven qualifiziert ist, obwohl Dieselfahrzeuge hauptsächlich im Zentrum Maribor unterhalten werden.

Die Inspektion der Hercules Lokomotive wurde von unseren Mitarbeitern zum ersten Mal mitverfolgt. Somit waren die Mitarbeiter aus den Zentren Ljubljana und Maribor, nach 500 geleisteten Betriebsstunden, für eine neue Inspektion entsprechend ausgebildet und vorbereitet. Dies wurde Ende August 2014 unter Beweis gestellt, als man in den Werkstätten eine P1-Inspektion (oder W2, wie sie bei MRCE genannt wird) selbstständig durchgeführt hat.

Außerdem war die Lokomotive 645-003 in die Werkstatt Ljubljana zu einer außerordentlichen Reparatur der Kühlanlage eingeliefert worden, die von unseren Mitarbeitern selbstständig durchgeführt wurde. Eine weitere Inspektion nach 1.000 geleisteten Arbeitsstunden erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Instruktor aus MRCE.

Partner: RTS
Staat: Avstrija
Fahrzeugtyp: Električna lokomotiva
Jahr: 2014

Im Jahr 2014 startete mit dem Unternehmen RTS die Zusammenarbeit im Bereich der Instandhaltung von Siemens-Mehrsystemlokomotiven. RTS ist ein österreichisches Unternehmen, das Eisenbaustellen mit Baustoffen beliefert und deshalb europaweit fährt.

Im Zentrum Ljubljana wurde an einer seiner Lokomotiven, die eine Baustelle in Kroatien bedient, wo Instandsetzungsarbeiten an der Bahnstrecke durchgeführt werden, die P12-Inspektion durchgeführt. Es handelte sich hierbei um die Elektrolokomotive Taurus (ES64U4), von Siemens, mit dem Kennzeichen 1216-901. Diese Lokomotive gleicht fast haargenau unserer Elektrolokomotive 541, so dass die Arbeit nahezu routinemäßig durchgeführt werden konnte.

RTS besitzt drei solche Lokomotiven, die so alt sind wie unsere. Im Jahr 2014 wurden wir zum ersten Mal mit dem Austausch des Stromabnehmers an derselben Lokomotive beauftragt. Die Arbeiten wurden in Zagreb, in der Gredelj Werkstatt durchgeführt. Dann kamen Inspektionsprüfungen ins Gespräch und wir haben die erste P12 -Jahresinspektion bzw. einzelne Arbeiten laut vorgegebenem Leistungsumfang für die jährliche Überprüfung durchgeführt. Es wurde außerdem das Trocknungsmittel im Drucklufttrockner ersetzt. Nach der erfolgreichen ersten Inspektion wurde in Zagreb auch der Arm des Stromabnehmers ausgetauscht.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Parna lokomotiva
Jahr: 2013

Nach 25 Jahren Stillstand wurde eine Schmalspur-Dampflokomotive (Sattdampf) der Serie 71-012 wieder in Betrieb gesetzt.

Weil die Lokomotive im Jahr 1988 das letzte Mal angefeuert wurde, war viel Arbeit erforderlich. Außerdem fehlten einige wichtige Teile, die neu gefertigt werden mussten.

Es folgten Vorbereitungen für die Inspektion des Kessels mit Ultraschall und Kamera. Die Durchführung einer Druckprüfung bei 17 Bar war die obligatorische Voraussetzung für die erste Anfeuerung. Bei der ersten Anfeuerung haben wir die Funktion aller wesentlichen Teile, insbesondere der Sicherheitselemente, ermittelt.. Es folgte eine Druckprüfung mit Dampf und das Einstellen und Abdichten von Sicherheitsventilen. 

Die Geschichte der Lokomotive

Die Schmalspurlokomotive wurde 1922 bei Orenstein & Koppel in Berlin gebaut. In ihrer Vollfunktion fuhr sie hauptsächlich Reisezugwagen durch Bosnien. Im Jahr 1968 wurde sie von dem Eisenhüttenwerk Železarna Jesenice für den innerbetrieblichen Transport erworben. 1988 wurde sie aufgrund des Übergangs auf normale Spurweite gegen altes Eisen eingetauscht bzw. dem Eisenbahnmuseum übergeben, wo sie von den Arbeitern der damaligen PPVS Šiška komplett renoviert wurde. Ab da fuhr sie auf dem Museumsgelände, auf einer Schmalspurbahn, mit einem angehängten Wagen, und beförderte hauptsächlich Kinder aus Grund- und Mittelschulen, bis sie im Jahr 1988 zu einem Ausstellungsexponat aufbereitet wurde.

Technische Daten:
- Spurweite: 760 mm, Schmalspurlokomotive
- Dienstmasse: 13,5 t
- Höchstgeschwindigkeit: 25 km/h
- Länge: 6,35 m
- Bremse: Dampfbremse – Heusinger & Valschaert
- Zugkraft: 3,6 t

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Električna lokomotiva
Jahr: 2013

Ende März 2013 wurden an den Eigentümer Gatx aus Österreich die letzten Tadds-Wagen übergeben, die er uns zur Revision anvertraut hat. Dieser Wagentyp wurde für Gatx erstmals repariert, da man bislang für diesen Kunden nur Revisionen von Kesselwagen und die Instandhaltung von Radsätzen durchgeführt hat.

Es wurde an drei Wagen die Revision G4.0 und an den anderen G4.2. durchgeführt. Zusätzlich wurden drei Wagen, die zum Teil verrostet waren und deren Farbe abzublättern begann, mit einem Sandstrahl abgeschliffen und der Farbanstrich vollständig erneuert. Für diese Arbeit mussten die Wagen, einschließlich der Öffnungsmechanismen, vollständig demontiert, und jene Teile, die bei den Revisionen normalerweise nicht zerlegt werden, auseinandergebaut werden.

Mit Tadds Wagen können verschiedene Materialien befördert werden(Weizen, Mais, Quarzsand, Kies, Eisenkonzentrat ...), je nach den Bedürfnissen des Mieters.

Partner: Atir-Rail
Staat: Francija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2013

Für unseren französischen Partner Atir-Rail, mit dem wir seit mehreren Jahren sowohl im Bereich der Kesselwagen als auch sonstiger Güterwagen zusammenarbeiten, werden laufend Revisionen von Kesselwagen verschiedener Serien durchgeführt.

Unsere Zusammenarbeit beschränkte sich zunächst auf eine kleinere Anzahl von Kesselwagen, insbesondere die Serien Zas und Zans, doch der Umfang und die Art der Arbeiten an verschiedenen Waggontypen nehmen mit der Intensivierung der Zusammenarbeit kontinuierlich zu.

An den Kesselwagen Zas, Zans, Zaffns, Uacs, Zacs, Zacs, Zaes, Zafns führen wir Revisionen G4.0 oder G4.2 nach VPI durch. Seit der erfolgreichen Beurteilung der Instandhaltung von Güterwagen und Drehgestellen seitens der SNCF führen wir allerdings auch Instandhaltungen laut anderen Anweisungen des Eigentümers (z. B. ATPTMD, REV A) durch. Nach Bedarf führen wir auch zusätzliche Reparaturen zur Behebung von Mängeln an den Wagen durch.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Električna lokomotiva
Jahr: 2013

Das Zentrum Ljubljana führt neben regelmäßiger Instandhaltungsarbeiten auch außerordentliche Reparaturen beschädigter Lokomotiven und Passagiergarnituren durch, die bei Unfällen auf den Gleisen einen erheblichen oder geringeren Schaden erlitten haben. Dazu zählt auch die jüngste Elektrolokomotive der Slowenischen Eisenbahn, Typ 541.

Beide Lokomotiven, 541-007 und 541-016, sind gleichzeitig zu einer Spezialreparatur bei uns eingetroffen. Während die 007 sogar zweimal repariert werden musste, nahm die Reparatur der 016, wegen dem großen Schadensausmass, mehr Zeit in Anspruch. An der 541-007 wurden bei dem Unfall die Absorptionselemente, die Puffer, die Stirn und die Druckluftbremsanlage beschädigt. Die Arbeiten an diesem Fahrzeug waren uns bereits aus früheren ähnlichen Aufträgen bekannt, so dass wir schnell und ohne größere Probleme die Arbeit an der Lokomotive abgeschlossen und diese dem Eigentümer, dem Frachtunternehmen der slowenischen Eisenbahnen, übergeben haben.

Die 541-016 hatte weit ausgeprägtere und schwerere Schäden, weshalb auch die Reparatur anspruchsvoller ausgefallen ist. Neben den Teilen, die in den meisten Unfällen Schaden erleiden (Puffer und Zugeinrichtung), waren auch die Kabine, die Stirn der Lokomotive auf beiden Seiten Glasscheiben, die Anschläge am Lokkasten, das Kupplungszapfenlager (beschädigte Gummielemente) und der Boden beschädigt. Wir haben zuerst das Drehgestell repariert (Ersatz von Gummielementen) und dieses an die Lokomotive in 541-003 montiert, so dass es, trotz Aussonderung der beschädigten Lokomotive aus dem Normalverkehr, unter einer anderen Lokomotive seine Funktion normal fortsetzen konnte.

Am umfangreichsten war der Austausch der Kabine, da es notwendig war, auf beiden Seiten die Stirn und auf der einen Seite zusätzlich die Kuppel und den Boden zu reparieren. Bei der Reparatur der Kabine musste auch der Fahrertisch verschoben werden, was einen zusätzlichen Aufwand darstellte.

Partner: Touax Rail Ltd.
Staat: Irska
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2013

Neben den etablierten Aufträgen zur Revision und Reparatur von Flachwagen verschiedener Typen beauftragte uns Touax im Jahr 2013 mit der Vorbereitung der Sggmrss-Flachwagen für einen neuen Mieter. An den Wagen wurde eine Revision nach VPI durchgeführt und die Wagen, samt Drehgestelle, neu angestrichen.

Auf allen Wagen wurde eine Standardrevision G4.2 nach VPI durchgeführt, und zusätzlich, laut Auftrag des Kunden, der Gesamtanstrich der Wagen und am Ende eine Montage der Schutzvorrichtung an den Enden der Wagen vorgenommen.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Dizelmotorni vlak
Jahr: 2013

Im März 2013 fing der DMV 813-103 auf dem Bahnhof Šentilj v Slovenskih Goricah Feuer. Der Brand entstand höchstwahrscheinlich im Abfalleimer in der Toilette. Trotz des schnellen Eingreifens des Zugpersonals und der örtlichen Feuerwehr entstand ein erheblicher Sachschaden.

Die Brandschaden-Sanierung war ziemlich anspruchsvoll, da es notwendig war, aus einer Hälfte des DMV 813-103 die gesamte Inneneinrichtung herauszubauen, den Innenraum mit dem Sandstrahl vollständig abzuschleifen und mit einem Grundfarbenanstrich neu zu schützen. Erst dann wurden die erforderlichen Voraussetzungen für die Montage der elektrischen Installation sichergestellt - vom Anschluss 86 zwischen der Verbindung der beiden Hälften des DMV mit dem Steuerpult in der Kabine des DMV. 

Der Innenraum wurde hauptsächlich mit der Innenausstattung aus anderen Fahrzeugen, die sich entweder in einer Revisionsreparatur befinden oder bei denen eine neue Inneneinrichtung vorgesehen ist, ausgestattet.

Partner: Atir-Rail
Staat: Francija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2013

Im Jahr 2013 haben wir zum ersten Mal einen Umbau des Zentralventils auf Kesselwagen für den Transport von Flüssigkreide durchgeführt. Der Kunde Atir-Rail hatte sich aufgrund von Problemen mit der Verstopfung des alten internen Zentralventils entschlossen, diesen modifizieren zu lassen.

Die Änderung umfasste den Umbau des internen zentralen Scheibenventils zu einem externen Klappenventil. Außerdem wurde die Handhabung des Zentralventils modifiziert und dem neuen Typ des Zentralventils angepasst. Auf Wunsch des Besitzers wurde ein Belüftungsventil an der Oberseite des Kesselwagens installiert. Des Weiteren wurden eine vorläufige und endgültige Dichtheitsprüfung (DIFO) durchgeführt, andere Defekte am Wagen behoben und die Radsätze ausgetauscht.

Neben der Modifikation der Handhabung des Zentralventils mussten an allen Wagen (mit Ausnahme von Zans) auch die Auslassrohre modifiziert und an das externe Zentralventil angepasst werden.

Partner: Željeznički transport Crne Gore
Staat: Črna Gora
Fahrzeugtyp: Dizelska lokomotiva
Jahr: 2013

Im Jahr 2013 nahmen wir an einer Ausschreibung des Eisenbahntransports aus Montenegro für die Revision der Lokomotive Brissoneau et Lotz / Đuro Đaković teil und bekamen den Zuschlag. Daraufhin haben wir eine große Revision mit einer Teilüberholung des Dieselmotors durchgeführt. Das Fahrzeug wurde Ende 2013 an den Kunden zurück übergeben.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2013

Am 15. April 2013 wurde auf dem Industriegleis der Fabrik Kolektor Etra ein Transformator verladen, der für Gostivar bestimmt war. An der Verladung haben die Mitarbeiter des SŽ-VIT, des Bereichs für wagentechnische Untersuchungen sowie ein Vertreter des Güterverkehrs mitgewirkt. 

Wir haben genau festgelegt, wie der Transformator verladen und angeschlossen werden muss. Auf unseren Wunsch wurde der Transformator aufgrund seiner geringen Auflagefläche und seines großen Gewichtes (53 Tonnen) auf zwei speziell für diesen Zweck angefertigte und mittels Stahlhilfsprofilen zusammen verschweißte Unterlagen aus jeweils 2 Stahlträgern platziert und festgeschraubt. Auf die Unterseite dieser Unterlagen wurden spitze Dornen eingeschweißt, die sich in die Dielenbretter hinein krallten und die Reibung zwischen der Ladefläche und dem Wagenboden wesentlich erhöhten.

Der Transport wurde mit einem Wagen der Serie Smmps-tz (im Eigentum der kroatischen Eisenbahnen) durchgeführt, der für die Beförderung von Panzerwagen konstruiert wurde und schweren Belastungen in der Mitte des Wagens standhalten kann, was in diesem Fall sehr wichtig war. Die Ladungssicherung wurde mit vier direkten unabhängigen Verbindungen ausgeführt. Diese wurden kreuzweise platziert um eine direkte Längs- und Quersicherung zu gewährleisten. Jede Verbindung besteht aus einer standardisierten Kette und einer Spannungsvorrichtung für die Festbindung des Ladeguts. Die Verbindungen wurden in die dafür vorgesehenen Ohren am Wagen und am Transformator angebracht.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2013

Am 8. März 2013 übernahm der TVD-Dienst am Grenzbahnhof Spielfeld eine Speziallieferung, nämlich einen Transformator für das Wärmekraftwerk Šoštanj. Bei der Übernahme von der österreichischen Verwaltung stellte man fest, dass die Höhe von der Schienenoberkante bis zur Ladung zu gering sei. Es folgte der vertikale Verschub des Ladeguts, mit dem eine Höhe von 150 mm sichergestellt werden sollte. Die Konstruktion und die Ausführung des Spezialwagens der Serie Uaai ermöglichen eine Regulierung des horizontalen und vertikalen Verschubs des Ladeguts. 

Interessant war, dass der Verschub in die Höhe um 10 mm wegen der Robustheit und Größe des Ladeguts überhaupt nicht zu sehen war. Nachdem die Anforderungen erfüllt waren, wurde die Lieferung übernommen und ein Bremstest durchgeführt. Dass es sich hierbei um eine Spezialsendung handelte, bestätigen auch diese Daten: Gesamtgewicht - 555 t, Frachtlänge - 62 m und die Anzahl der Achsen am Wagen - 32. Das Personal, das zur Begleitgruppe des Senders gehörte, sorgte an jedem Wagenende, wo sich Kabinen mit dem Schaltpult befanden, für eine präzise und waagerechte Ausrichtung des Ladeguts, abhängig von den Gegebenheiten der Strecke. Die Kommunikation wurde über Funkverbindungen ausgeführt, um einen synchronen Betrieb sicherzustellen. 

Es ist auch interessant, dass auf der Strecke Spielfeld - Tezno die Fahrplan-Geschwindigkeit auf 30 km/h, und durch den Tunnel Počehova sowie im Bereich der Weichen auf 5 km/h herabgesetzt wurde. Die Dauer des Transports vom Grenzbahnhof Spielfeld bis zum Bahnhof Maribor Tezno betrug 130 Minuten.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2013

Die niederländische Agentur Euro-Express Treincharter BV, die Beförderungen von Personen und Pkws durchführt, betrieb in der Zeit vom 7. bis 31. August 2013 jeden Samstag Autozüge auf der Strecke Hertogenbosch-Venlo-Jesenice-Ljubljana-Koper und zurück. 

Dabei konstruktiv mitgewirkt hat auch der TVD-Dienst (die Wagenmeister), der Aufgaben im Rahmen der wagentechnischen Untersuchungen durchgeführt hat. Die Wagenmeister der Inspektionsstätte Koper waren außerdem aktiv und beratend tätig im Bezug auf die Versicherung von verladenen Fahrzeugen. Weil sie diese Dienstleistung zum ersten Mal durchführten, machten sie sich zuvor auch mit der korrekten Funktionsweise des Handschalters der elektrischen Netzspannung vertraut. Das Abschalten der Netzspannung ist wegen der Umladung von Autos, Motoren und Fahrrädern erforderlich.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2012

Am 22. Dezember 2012 war der Bereich wagentechnische Untersuchungen an der Verladung einer Speziallieferung nach Kiew beteiligt. Dabei wurde ein 40 Tonnen schwerer Rotor einer Wasserturbine aus dem Litostroj-Werk, wo er auch gebaut wurde, auf dem Bahnhof Ljubljana-Moste mit einem Kranwagen auf einen Wagen Typ Rmms Nr. 31553959561-3 verladen, der für diesen Zweck aus Ungarn hergeholt wurde. 

Es ist ein Wagen, der trotz einer sehr geringer Auflagefläche sehr schweren Lasten standhält. Die Beladung wurde in Anwesenheit eines Wagenmeister-Aufsehers aus Zalog durchgeführt, der für eine ordnungsgemäße Verladung und eine entsprechende Versicherung gegen Verschub gemäß den Skizzen und schriftlichen Anweisungen des TVD-Dienstes Sorge getragen hat. 

Die Turbine wurde auf zwei speziell konstruierte Stahlträger in einem Abstand von 2470 mm geladen und mit vier unabhängigen Querverbindungen angeschlossen, wodurch ein direkter Schutz der Längs- und Querlast gewährleistet werden konnte.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Parna lokomotiva
Jahr: 2012

Die Dampflokomotive Borsig erhielt den Status einer Ersatzlokomotive für den Museumszug, daher musste sie in einen Zustand versetzt werden, der für das Ziehen von Reisezugwagen geeignet war. Um den Fahrbetrieb durchführen zu können, muss die Lok gewisse Sicherheitsanforderungen erfüllen, weshalb auch mehrere Inspektionen durchgeführt werden mussten.

Die Lokomotive war, obwohl garagiert, in einem ziemlich schlechten Zustand gewesen. Bereits 2011 wurde ein neues Lagergehäuse auf der ersten durchgehenden Achse gefertigt und die Lokomotive mit dem fehlenden Radsatz ausgestattet. Im Jahr 2012 wurden die Reparatur- und Wiederinstandsetzungsarbeiten abgeschlossen. 

Bei der Druckprüfung wurden am Ofen an ein paar lecke Nieten sowie lecke Stellen an den Rohren und einigen Überhitzungsrohren festgestellt. Deshalb wurden die abgenutzten Rohre ausgetauscht und die Nieten in den schwer zugänglichen Ecken des Ofens gemeißelt. 

Nach einer erfolgreichen Druckprüfung folgten noch weitere Arbeiten. Es folgten ein erfolgreicher Tests des kompletten Kessels mit Ultraschalluntersuchungen, Endoskop-Untersuchungen, Dichtheitsprüfungen etc. Alle Messungen, die während der Revision am Laufwerk und am Fahrgestellt der Lokomotive erforderlich waren, wurden erfolgreich durchgeführt. Die gesamte Kesselarmatur wurde erneuert, alle Aschenbecherklappen und Hebel repariert und alle Aufgaben laut vorgegebenem Leistungsumfang durchgeführt.

An der Lokomotive wurden außerdem einige technischen Verbesserungen durchgeführt, unter anderem wurde sie mit einem Schlauch zur Brandbekämpfung ausgerüstet, an der Spitze der Lokomotive ein zusätzlicher Luftschlauch installiert, ein drittes Licht hinzugefügt, die sog. Bilgehähne für die Kesselreinigung mit zuverlässigeren Kugelventilen ausgestattet, der Geschwindigkeitsmesser Deut mit einem neueren Modell von Hasler ersetzt, die gläsernen Wasserstandsanzeiger durch Klinger Wasserstandsanzeiger ausgetauscht usw. Eine besondere Herausforderung war zweifellos der Abdampfinjektor, für den festgestellt wurde, dass er bereits seit mehreren Jahren nicht ordnungsgemäß funktionierte. Die meisten vitalen Teile aus Bronze wurden nämlich gestohlen. Als der Injektor nach anfänglichen Schwierigkeiten wieder neu zusammengebaut wurde, funktionierte er bereits im ersten Versuch fehlerfrei.

Technische Daten über die Personenzuglokomotive SŽ 06-018 : 
• ehemaliges Kennzeichen: SHS 486.318
• Konstruktionstyp: 1D1 h2
• Jahrgang: 1930
• Fabrik: Borsig, Berlin
• Gewicht: 160 t
• Achsenbelastung: 18 t
• Länge: 21,9 m,
• Höhe: 4,6m
• Durchmesser von Antriebsrädern: 1.600 mm
• Dampfdruck: 16 bar
• Leistungskraft: 1250 kW (1700 KM)
• Höchstgeschwindigkeit: 85 km/h
• Kohlevorrat: 10t
• Wasservorrat: 25m³
• Fabriknummer: 12207

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Dizelska lokomotiva
Jahr: 2012

Am 26. Januar wurde in der Werkstatt von Divača der Caterpillar Dieselmotor an der dieselhydraulischen Lokomotive 732-178, dessen Einbau in Eigenausführung hierorts erfolgte, zum ersten Mal in Betreib genommen. Es handelt sich hierbei um den aktuellsten Dieselmotor im Lokomotivfuhrpark der Slowenischen Eisenbahnen. Einer der Hauptgründe für den Einbau war, dass er in Übereinstimmung mit den EU-Umweltanforderungen STAGE 3A hergestellt wurde. Da bei einem der langjährigen Partner der Slowenischen Eisenbahnen, beim Transport in die Werkhallen ein Problem mit der Luftverschmutzung aufgetreten war, wurde beschlossen, dass der Dieselaggregat durch einen neuen, umweltfreundlicheren Motor ersetzt werden soll.

Der C18 Acert Motor ist elektronisch gesteuert und energieeffizient. Dieser Motor hat eine 18,1 Liter Kapazität in sechs Zylindern mit einem Durchmesser von 145 mm und einem Hub von 183 mm und eine Leistung von 429 bis 527 KW bei 1800 bis 2.100 Umdrehungen (aufgrund der Begrenzung der Hydraulikgetriebe, ist die Motordrehzahl auf 1.500 begrenzt).

Das Einbauprojekt umfasste auch eine umfassende Rekonstruktion der Elektroinstallation, die Blecherneuerung und die Lackierung von Lokomotiven. In den Führertisch wurde, zusätzlich zu anderen Signalanlagen, auch der der Caterpillar-Massenger eingebaut, der über seinen Monitor verschiedene Daten zu den aktuellen Werten einzelner Parameter überwacht und Abweichungen oder Fehler meldet

Es war viel Wissen, Können und Einfallsreichtum von allen Mitarbeitern im Zentrum Divača und Maribor gefordert, um schließlich den schwer erwarteten Moment, die erste Inbetriebnahme als einen Erfolg feiern zu können. In unseren Werkstätten meistert man auch größere Herausforderungen im Bereich der Remotorisierung und Erneuerung von Dieselmotoren, man ist innovativ veranlagt und informiert sich laufend über die einschlägigen europäischen Richtlinien. Wir haben bereits des Öfteren bewiesen, dass wir ein kompetentes Team sind, das all sein Wissen in solche Projekte einbringt und diese als eine willkommene Herausforderung akzeptiert. Nicht zuletzt entwickeln und wachsen wir mit unseren Geschäftspartnern ständig weiter.

Über die Lokomotive
Die dreiachsige dieselhydraulische Lokomotive Typ 732 wird grundsätzlich für den Verschub eingesetzt. Die Lokomotive kann zwar keine hohen Geschwindigkeiten erreichen, dafür kann sie aber aufgrund ihres Gewichtes auch verhältnismäßig schwere Kompositionen (2.000 Tonnen) verschieben. Sie wurde 1965 in der Fabrik Đuro Đakovič in Slavonski Brod unter der Lizenz der Jenbacher Werke gebaut, und erhielt deshalb den Spitznamen "JEMBAH". In unserem Fuhrpark sind drei weitere Lokomotiven dieser Art in Einsatz.

Technische Daten:
• Hersteller: Đuro Đaković (Kroatien) nach einer Lizenz der Jenbacher Werke (Österreich),
• Achsenstand: C,
• Leistungskraft: 440 kW,
• Kraftstofftank-Kapazität: 1.550 l,
• Höchstgeschwindigkeit: 30/60 km/h,
• Gewicht: 44,0 t,
• Abstand zwischen den Puffern: 10,5 m,
• Breite: 3,136 m,
• Höhe: 3,825 m,
• Achsenbelastung: 14,5 t,
• Durchmesser neuer Räder: 950 mm,
• Mindest-Kurvenradius: 80 m.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Dizelmotorni vlak
Jahr: 2012

In den Werkstätten in Ljubljana werden neben elektrischen Zugfahrzeugen auch bestimmte Arten von Diesel-Personenzügen unterhalten. So konnte im Jahr 2012 eine sekundäre Revision an der Diesel-Triebgarnitur 711-001 / 002, dem ersten "Grünen Zug", wie er im Eisenbahnjargon genannt wird, erfolgreich abgeschlossen werden.

Nach einer gründlichen Reparatur wurde an die Slowenischen Eisenbahnen eine Zuggarnitur übergeben, die bereits seit 1970 auf den slowenischen Gleisen unterwegs ist (Hersteller MBB). Diese Personenwagenzüge kommen, neben der regelmäßigen Wartung, alle 8 Jahre in unsere Werkstatt zur Inspektion. Außerdem sind auf den slowenischen Gleisen noch 6 weitere Garnituren unterwegs, die den Passagieren vor allem in den Sommermonaten eine komfortable Reise bieten, da sie vollständig klimatisiert sind.

So wurde in der Werkstatt in Ljubljana die zentrale Inspektion der dieselhydraulischen Garnitur, die stets in einem Paar von zwei Triebwagen unterwegs ist, durchgeführt und danach die Wagen in Dobova neu angestrichen. Zusätzlich zu dem regulären Teil der Revision wurden noch die Decken- und Bodenbeläge ausgetauscht und neue Sitzbezüge platziert. Nach dem Lackieren wurde die Garnitur mit einer Antigraffitibeschichtung versehen.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Dizelmotorni vlak
Jahr: 2012

Als der Anhänger DMG 715-125 in die Werkstatt zur Reparatur und Wartung von Dieselmotoren in Ljubljana eingeliefert wurde, musste der Arbeitsbereich zuerst ordentlich ausgekehrt werden. Die Kabine des Fahrzeugs war nämlich voll mit Ziegeln, da es bei einer Kollision mit einem mit Ziegeln beladenen LKW beschädigt wurde. Nachdem der Ziegelstaub entfernt wurde, konnte mit der Reparatur des Schadens begonnen werden.

Es mussten sowohl der äußere als auch der innere Teil des Fahrzeugs repariert werden, weshalb zuerst die beschädigten Teile entfernt und die Stirn aufgeschnitten und danach Baugruppe nach Baugruppe repariert wurden. Die Außenreparatur umfasste die Erneuerung der Aluminiumstirn und einen neuen Farbanstrich. Bei der Innenreparatur musste der Fahrertisch ersetzt werden. Das Fahrerhaus und die Möbel, der Führerschrank, die Trennwände des Führerhauses und des kleinen Abteils wurden erneuert und die Elektro- und Klimaanlagen repariert. Außerdem wurde die beschädigte Kupplung am Anhänger ausgetauscht und das Fahrgestell samt Drehgestell repariert.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Parna lokomotiva
Jahr: 2012

Nach dem Garagieren der Lokomotive, wenn es notwendig ist, alle Teile und Rohre zu zerlegen, die durch Wasserfrost im Winter beschädigt werden könnten (Injektoren, Manometer, Dampferzeuger, die Freisetzung von Wasser aus dem Wassertank etc.) wurde mit der allgemeinen Reparatur der Kesselarmatur begonnen. Alle Ventile wurden demontiert, zerlegt, geschliffen und die Ventilsitze nach Bedarf restauriert und wieder zusammengelegt. 

Alle Schmierbeläge wurden untersucht, Öl hinzugefügt sowie Manometer und Bremselemente, die in der Zwischenzeit bereits inspiziert wurden, eingebaut. Auf dem Laufband mussten die Wassertanks abmontiert und die Gleitlager überprüft werden; diese wurden abgeduscht, inspiziert und wieder eingebaut. 

Die Brandschutzklappen im Aschenbecher wurden neu gefertigt und alle Klappenzüge generell erneuert. Das Funkennetz im Rauchraum wurde gereinigt und es wurden Messungen der Räder und Achsen, der Reflexionshöhe der Kupplung sowie eine Ultraschalluntersuchung der Radsätze an den Lokomotivrädern und am Tender durchgeführt. 

Auf der Probefahrt kam es zu einem Wasserschlag, weshalb eine Demontage der Überhitzungsrohre erforderlich war. So mussten alle Bronzelinsen auf dem Schmelzpfropfen geschliffen und justiert und die Überhitzungsrohre wieder eingebaut werden.

Partner: ORV GmbH
Staat: Nemčija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2012

Um Transporte der Elektrofilterasche durchführen zu können, beauftragte der Wagenbesitzer ORV GmbH aus Deutschland unsere Werkstatt in Dobova die Rückwand der Wagen entsprechend umzubauen, damit dieses ein Schließen des Daches bzw. der Plane auf den Wagen der Serie Tamns ermöglichen würde.

Die anspruchsvolle Modifikation umfasste eine Modifikation des bestehenden Dachschließsystems mit einer Zugkette in ein System mit Zahnriemen, weil beim Schließen Schwierigkeiten aufgetreten waren. Tamns Wagen transportieren Elektrofilterasche, die sich in die Zugkettenglieder festsetzt und dann in Kontakt mit Feuchtigkeit betonhart wird. Deshalb wurde das System so umgestaltet, dass die Plane von einem Zahnriemen angetrieben wird. Dies ermöglicht ein sanftes Öffnen und Schließen des Daches.

Beim Umbau mussten auch die Geometrie des oberen Randes des Wagens angepasst, ein neuer Querbalken und Radsätze für die Beförderung der Plane bzw. des Daches angefertigt, eine neue Antriebsachse und die Hilfshalbachsen montiert, das System zum Öffnen und Schließen mit pneumatischem Antriebs modifiziert und die Abdichtung an der Wagenstirnseite sichergestellt sowie eine neue Plane angeschafft werden.

Um diesen Auftrag ausführen zu können waren auch Anpassungen in der Werkstatt erforderlich; es musste spezielles Werkzeug angefertigt werden, da wir alle Elemente für den Wagenumbau selbst angefertigt haben. Zu den besonderen neuen Werkzeugen gehören: spezielles Prismawerkzeug zum Biegen von Drehgestellen, eine Vorrichtung zum Biegen von Kastengehäusen, wo die Plane beim Öffnen zusammengefaltet wird ...

Partner: Touax Rail Ltd.
Staat: Irska
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2012

Der erfolgreiche Start der Zusammenarbeit im Bereich der Instandhaltung von Flachgüterwagen Sggmrss für Touax, im Jahr 2011, spiegelte sich in weiterer Zusammenarbeit ihrem vergrößertem Umfang wider. Der Besitzer beauftragte uns mit der Instandhaltung von Flachwagen unterschiedlicher Größe: Sggmrss, Sffggmrss, Sgnss, Lgns, Sgns.

Auf diesen Wagen führen wir Revisionen G4.0, G4.2, G4.8 durch, erledigen verschiedene Reparaturen und Modifikationen (z.B. Mdifikation von Bremslagern), bereiten Wagen für neue Mieter vor (RAM) und führen die Übergabe eines Wagens durch.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2012

In der Werkstatt Dobova wird im Auftrag des Frachtunternehmens der slowenischen Eisenbahnen, SŽ-Tovorni promet, das veraltete Kastenblech an den Wagen der Serie Eas ersetzt. 

Die Eas Wagen sind Güterwagen, die für den Transport von Schüttgut und anderen Gütern verwendet werden. Weil sie also zur Beförderung von Schüttgut eingesetzt werden und vor dem Jahr 1987 gebaut wurden und weil sie darüber hinaus bislang Transportleistungen bis zur Volllast mit maximal gefahrenen Bruttotonnenkilometer durchführten, wurden die Kasten derart verschließt, dass eine Renovierung erforderlich wurde. 

Der Austausch des Bleches wurde gemäß der Typdokumentation der Fabrik GOŠA aus Smederevska Palanka durchgeführt. Die Abmessungen der neuen Ersatzkasten entsprachen jenen eines neu gebauten Wagens. Die neue Konstruktion hat eine verstärkte obere Kante, die eine feste Verschweißung der Seiten- und der Stirnwand ist, was eine sehr starre und massive Konstruktion ermöglicht. Die Seitenwände wurden von unten mit 8 mm und von oben mit 4 mm starken Blech verstärkt. Kopfklappen ermöglichen das Entladen durch Seitenkippen und Stirnkippen. In den Boden des Wagens wurde neues Stahlblech von 6 mm Dicke eingebaut. 

Die positiven Auswirkungen der Wagenerneuerung zeigten sich bald. In einer Kollision des Güterzugs, blieben nur die drei überholten Wagen ohne Schaden, während andere Wagen ziemlich stark beschädigt wurden. Ebenfalls blieb die Fracht in den renovierten Wagen unversehrt, was für einen sicheren und zuverlässigen Frachtverkehr von größter Bedeutung ist.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Potniško vagoni
Jahr: 2012

Ende April wurden alte Museumswagen Ca 39614, Ba 34542 und Ca 36320, nach deren Revisionsreparatur seitens der Werkstätte Ptuj an die slowenischen Eisenbahnen übergeben. 

An den Wagen wurden Arbeiten auf den Lauf-, Zug- und Stoßvorrichtungen sowie eine Reparatur des Oberflächenschutzes von außen und innen (Reparatur und Lackierung des Daches, Schleifen und Lackieren von Holzbänken) durchgeführt. Eine Besonderheit an diesen Wagen sind Gleitlager, die aufgrund von Verschleiß mit speziellen Verfahren neu gegossen und bestrahlt werden mussten. Ein weiteres interessantes Merkmal dieser Wagen ist auch die Heizung, die weiterhin als Dampfheizung erfolgt.

Bei der Rekonstruktion der Wagen wurden verschiedene Experten aus dem Zentrum Ptuj eingesetzt, da es notwendig war, Baugruppen zu reparieren und neu zu fertigen, die so auf
dem Markt nicht mehr erhältlich sind.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Parna lokomotiva
Jahr: 2011

Im Zentrum Ptuj spezialisiert man sich auf die Rekonstruktion aller Art von Radsätzen bei Schienenfahrzeugen. Der Renovierungsumfang wurde im Jahr 2008 mit der Renovierung von mit Radreifen (Bandagen) ausgestatteten Radsätzen abgerundet.

Das Aufziehen von neuen Radreifen - vor allem solchen, die nicht standardmäßig sind - stellt in unserer Werkstatt, im Hinblick auf die etablierte Praxis und laut Anweisungen des Kunden, eine besondere Herausforderung dar. Ende Januar wurden genau solche Spezialradsätze ins Zentrum Ptuj zum Aufziehen eingeliefert: die Rädsätze der größten Dampflokomotive in Slowenien, P-LOK 33-037, an denen Radreifen neu aufgezogen werden mussten.

Bei diesem Erneuerungsprozesses handelt es sich aufgrund der außerordentlichen Abmessungen um ein äußerst anspruchsvolles und schwieriges Projekt: Der Durchmesser des Laufrads beträgt 1.400 mm und das Gewicht des Antriebsrads cca. 3.300 kg.

Die Bearbeitungsmaschinen in der Produktion mussten an die Bearbeitung eines Radsatzes von solchen Dimensionen angepasst werden, dazu musste viel Arbeit manuell erledigt werden. Es war notwendig, die Drehbank zu bearbeiten, um die Profile zu drehen und den alten Nietring herausdrechseln zu können. Außerdem waren Vorbereitungen für das Erwärmen, die Demontage sowie für die Wiedermontage des Radreifens erforderlich. Viel Handarbeit war auch beim Vernieten des neuen Schutzringes erforderlich.

Obwohl die Wiederherstellung der Dampflokräder eine im Schwierigkeitsgrad sehr anspruchsvolle Aufgabe darstellte, wurde sie mit großem Erfolg gemeistert.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Parna lokomotiva
Jahr: 2011

In unseren Werkstätten unterhalten wir Dampflokomotiven und Museumspassagierzüge der Slowenischen Eisenbahnen. Da es sich hierbei um ältere Schienenfahrzeuge handelt, ist die Arbeit spezifisch und erfordert viel Wissen und Innovation. Daher stellt auch die Reparatur verschiedener Teile dieser Fahrzeuge eine besondere Herausforderung für unsere Mitarbeiter dar.

Bei Dampflokomotiven, vor allem solchen, die noch in Betrieb sind, gibt es einen ständigen Bedarf nach größeren oder kleineren Reparaturen, die sofort ausgeführt werden müssen. So entstand auch ein Schaden am Ofen der Lokomotive 33-037 - es wurde zuerst ein Tropfen auf der rechten Seite des Ofens beobachtet, nachdem jedoch die Beläge entfernt wurden, entdeckte man Leckstellen an beiden Seiten des Ofens, am Basiskranz. Natürlich musste der Fehler behoben werden, was einen großen Arbeitsaufwand erforderte.

Es wurden zuerst die Beläge am Ofen und ein Teil der Isolierung entfernt und danach einige Rohre demontiert. Nach einer gründlichen Reinigung des Rostes wurden feuchte Stellen markiert. Undichte Stellen wurden beobachtet und dabei auf der unteren Seite undichte Nieten bzw. Leckstellen ausfindig gemacht. Nach einigen Vorbereitungen konnten die Nietköpfe erneut runtergfeilt werden.

Nachdem der Ofen repariert war, wurde ein Drucktest durchgeführt. Dieser zeigte, dass die Arbeit erfolgreich durchgeführt wurde.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Električna lokomotiva
Jahr: 2011

In dem Unternehmen SŽ - VIT erfolgt die Instandhaltung des gesamten Fuhrparks von Elektrolokomotiven für unseren größten Partner - die Slowenische Eisenbahn. Umfassende Instandhaltungen sowie Wartungs- und Spezialreparaturen werden auch an Elektrolokomotiven durchgeführt, die man in Slowenien unter dem Code 363 kennt, ansonsten handelt es sich um elektrische Lokomotiven von Alstom, die im Zeitraum 1975-1978 produziert wurden.

Eine Revision ist eine Investitionsreparatur, für die ein genauer Leistungsumfang vorgegeben ist und bei der das Fahrzeug gründlich überprüft, zerlegt und die Verschleißteile ausgetauscht werden. Im Rahmen der Revision einer Lokomotive wird nach Bedarf auch der Korrosionsschutz erneuert und alle zusätzlichen Arbeiten ausgeführt, die sich bei der Detailprüfung der Lokomotive als notwendig erweisen.

Revisionen von Lokomotiven werden fortlaufend durchgeführt, so dass der Zeitausfall eines Schienenfahrzeugs aus dem Verkehr minimiert wird. Darüber hinaus ist man bemüht, die Revisionen in möglichst kurzer Zeit und unter Berücksichtigung europäischer Standards durchzuführen. Alstom Lokomotiven werden hierorts bereits seit mehr als 35 Jahren gewartet, so deren Spezifika dem Wartungspersonal mittlerweile schon recht gut bekannt sind. Auch deshalb konnte bei uns bereits eine Vielzahl von Prozessen und Verbesserungen durchgeführt werden, die einen zuverlässigeren Betrieb gewährleisten und unser Wissen auf diesem Gebiet erweitern.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Električna lokomotiva
Jahr: 2011

In der Produktion Ljubljana werden Revisionen von Elektrofahrzeugen der Slowenischen Eisenbahnen durchgeführt, darunter auch Revisionen der Elektromotorzüge des Typs 311/315, die im Eisenbahnjargon unter dem Namen "Gomulka" bekannt sind. Im Jahr 2011 wurde eine große Revisionsreparatur durchgeführt.

Zusätzlich zu dem üblichen Leistungsumfang, der ein fester Bestandteil großer Revisionen ist, wurden solche zusätzliche Arbeiten an der Außen- und Innenausstattung des Zuges durchgeführt, die in unseren Werkstätten durchführbar sind.

So wurden auf der Außenseite das Blech- und die Eingangstür renoviert, und auf der Innenseite:

  • das Wageninnere und die Fahrerkabinen neu angestrichen,
  • die Toiletten komplett saniert,
  • Abfallbehälter an den Wagenübergängen installiert,
  • Sitzbezüge erneuert,
  • die Fahrerkabinen mit LED-Beleuchtung ausgestattet.
Im Jahr 2012 wurde mit einem ähnlichen Arbeitsvolumen an einem anderen Fahrzeug fortgesetzt und dabei einige zusätzliche Arbeiten durchgeführt:
  • es wurde die alte Beleuchtung im Fahrgastbereich durch LED-Beleuchtung ersetzt,
  • ein zusätzlicher Schalter für elektropneumatische Bremsen eingebaut und
  • eine Antigraffitibeschichtung aufgetragen.

Partner: Atir-Rail
Staat: Francija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2011

Im Zentrum Dobova führten wir im Jahr 2011 für den französischen Partner Atir-Rail eine Revision der Wagen Tads durch. Die Arbeiten umfassten das Sandstrahlen und Lackieren des Wagens sowie eine Revision der einzelnen Systeme (Lauf-, Zug- und Stoßvorrichtung, Bremssystem) und der Mechanismen zum Öffnen und Schließen des Daches und der Ausschüttklappen.

Darüber hinaus wurden zusätzliche Arbeiten laut Anweisung des Kunden durchgeführt. So musste der vorhandene, kurze Arm zum Öffnen des Daches ersetzt, und mit einem neuen, längeren Schaltarm ersetzt werden. Dieser neue Arm wurde im Zentrum Dobova konstruiert und gefertigt.

Es wurde außerdem eine zusätzliche Abdichtung der Klappen vorgenommen, weil die Wagen für den Transport von Quarzsand bestimmt sind. Die zusätzliche Abdichtung erfolgte mit einem Dichtungsprofil aus speziell profiliertem und verschleißfestem Gummi. Es war auch notwendig, den Holzboden durch einen Boden aus verzinkten Stahlgittern zu ersetzen, die nach Maß angefertigt wurden, aus einem Stück bestehen und mit vorhandenen Profilen zur Boenbefestigung ausgestattet sind.

Unser französischer Käufer war mit der Ausführung der Arbeiten sehr zufrieden gewesen, und beauftragte uns gegen Ende des Jahres mit dem Umbau von zusätzlichen Wagen desselben Typs.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Dizelmotorni vlak
Jahr: 2011

Ende Mai 2011 wurde der erste modernisierte Dieseltriebzug der Baureihe 813/814 an die Slowenischen Eisenbahnen übergeben. Die durchgeführte Modernisierung war bis dahin die größte Modernisierung eines Dieseltriebzuges, die jemals in den Zentralen Werkstätten durchgeführt wurde.

Das DMG Modernisierungsprojekt des Herstellers TVT Maribor (Lizenz von G. G. D. Divisione Ferroviaria), Modell 7215, beinhaltete folgende Modifikationen:
- Installation eines neuen Antriebsstranggenerators mit Turbokompressor und geringen Abgasemissionen,
- Installation der Klimaanlage in den Fahrgasträumen und im Fahrerhaus,
- Installation einer ökologischen Vakuumtoilette,
- Türmodifikation zum leichteren Öffnen,
- neue Wand- und Deckenverkleidungen in Fahrgasträumen, in neuem Design,
- neue komfortablere Fahrgastsitze in neuem Design,
- Einbau moderner LED-Diodenlampen zur Beleuchtung von Fahrgasträumen,
- Installation der Ausrüstung für die Videoüberwachung des Fahrgastraums,
- Installation der Trocknungsvorrichtung für den Druckluft.

Grundlegende Daten über die motorisierte Diesel-Passagierausstattung 813/814-130

Hersteller: Fiat Torino – TVT Maribor
Baujahr: 1974
Vorherige Umbaueingriffe: Rekonstruktion des Fahrzeugkopfes für ein mehr aerodynamisches Design, Installation neuer Türen, einer elektronischen Weckanlage, einer Auto-Stopp-Vorrichtung und zweier Führertische.
Motorleistung: max. 2 x 206 kW
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Gewicht: 74 t,
Länge über Puffer: 44,2 m,
Breite: 2,9 m,
Höhe: 4,07 m
Sitzplätze: 154

Partner: Touax Rail Ltd.
Staat: Irska
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2011

Im April 2011 wurden in Dobova umfangreiche Revisionen der Wagen Sggmrss 90` eingeführt und zum ersten Mal für Touax durchgeführt. An den Wagen musste die Revision G4.2 gemäß VPI und gemäß den Touax DT-internen Anweisungen durchgeführt werden.

Es handelte sich hierbei um 6-achsige Flachwagen für den Transport von Containern, die als solche in unserer Werkstatt erstmals revidiert wurden. Die Besonderheit der Wagen ist deren außergewöhnliche Länge, die sogar 29,59 m über die Stoßstangen reicht, weshalb der Wagen in der Mitte in allen Richtungen beweglich ist.

Touax war sehr zufrieden mit unserer Arbeit und entschloss sich die Zusammenarbeit mit uns in den kommenden Jahren fortzusetzen.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Parna lokomotiva
Jahr: 2010

Im Zentrum Ljubljana wurde eine Reparatur des Schmelzpfropfens an der Dampflokomotive der Museumszugserie 33-037 durchgeführt. Dabei handelte es sich um eine Intervention am Dampfkessel, die viel innovative Arbeit erforderte.

Es mussten alle Überhitzungsrohre zerlegt, der Schornstein herausgezogen, eine Aussparung im Rauchloch gemacht und die Rohre, die den Dampf zum Dampfzylinder im Rauchloch zuleiten, entfernt werden. Erst nach diesen Arbeiten gelangte man zu dem Schmelzpfropfen (einem Abguss von etwa 300 kg), der ebenfalls aus dem Rauchloch der Lokomotive gezogen werden musste.

Wir tauschten den geplatzten Schmelzpfropfen gegen einen anderen, den wir ebenfalls aus einem Museums-Exponat der gleichen Lokomotivserie demontiert haben, aus. Vor der Montage wurden eine Dichtigkeitsprüfung und eine Druckprüfung sowohl des Schmelzpfropfens als auch der Überhitzungsrohre durchgeführt. Alle Sitze am Propfen und an den Rohren wurden repariert, sowie alle bronzenen Linsen zwischen dem Schmelzpfropfen und den Überhitzungsrohren repariert.

Der schwierigste Teil war die Installation des neuen Schmelzpfropfens, weil dieser genau an den schwer zugänglichen Flansch am Kessel anliegen musste Die Installation gelang uns tadellos, da bei der Testfahrt keine einzige Verbindung am Schmelzpfropfen oder an den Röhren undicht war.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Parna lokomotiva
Jahr: 2010

Das Unternehmen SŽ-VIT beschäftigt unter anderem auch Experten für die Wartung von Dampfwagen und deren Teilen. Kürzlich wurde das Projekt der Rekonstruktion eines Dampfgenerators erfolgreich abgeschlossen, der die Stromgewinnung für die Beleuchtung von Dampflokomotiven ermöglicht.

Die Erneuerung umfasste den Austausch des Graphitlagers, die Herstellung eines neuen Ventils für die automatische Regulierung der Dampfturbine, den Austausch aller Dichtungen, die Herstellung eines neuen Reinigers, die allgemeine Reinigung und das Polieren der Teile, die Feinregulierung des Dampfreglers und den Ölwechsel. Am Ende wurde der Generator getestet und für fehlerfrei befunden.

Partner: MFI
Staat: Francija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2010

Im Zentrum Dobova wurde im Auftrag des französischen Kunden MFI eine Komplettüberholung der Gebrauchtwagen Faccs, die von den Slowenischen Eisenbahn gekauft wurden, durchgeführt.

Die Komplettüberholung beinhaltete eine Revision, Sandstrahung und Lackierung, die Erneuerung der Radsätze IS3 und die Wiederherstellung der Ausstoßöffnungen.

Alle Wagen wurden erfolgreich an den Kunden ausgeliefert werden. Er war mit unserem Service zufrieden und möchte in Zukunft noch enger mit uns zusammenarbeiten.

Partner: Makedonske železnice
Staat: Makedonija
Fahrzeugtyp: Dizelska lokomotiva
Jahr: 2010

Im Jahr 2009 haben wir den internationalen Wettbewerb zur Erneuerung von Diesellokomotiven 642/643 gewonnen. Das Projekt der Modernisierung und Remotorisierung von vier Diesellokomotiven Typ 642 konnte erfolgreich im Zentrum Maribor durchgeführt werden.

Die umfangreiche Modernisierungen umfasste Sandstrahlen, Lackieren, zusätzliche Isolierung der Fahrerkabine mit speziellem Lärmschutz und die Installation neuer Baugruppen, Anlagen und Vorrichtungen. Sowohl die Niederspannungs- als auch die Hochspannungselektroinstallation wurden komplett erneuert und alle Elemente im Hochspannungsschaltschrank ausgetauscht. Alle elektrischen Baugruppen wurden durch neue ersetzt, die Bremse des Herstellers WEBTEC - MZT Skopje eingebaut und die Fahrerkabine neu ausgestattet.

Im Rahmen der Remotorisierung wurden ein neuer Dieselmotor UD 30V12 R von Wartsila, ein maßgefertigtes Kühlsystem, eine Abgasanlage, ein Schmiersystem, ein Kraftstoffversorgungssystem sowie ein Dieselmotor-Versorgungssystem mit Luft in die Lokomotive eingebaut. Die umgebaute Lokomotive hat alle Prüfungen und Messungen erfolgreich bestanden und wurde vom Kunden stolz in Betrieb genommen.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Dizelmotorni vlak
Jahr: 2010

Bei dieser Spezialreparatur wurden im Zentrum Ljubljana die zerstörte Stirn des Zuges, die Fahrerkabine und das Fahrgestell, die bei einer Kollision mit einem Güterwagen beschädigt wurden, vollständig wiederhergestellt. Basierend auf den Aufzeichnungen des Zustandes des Zuges des gleichen Modells wurde der beschädigte Zug komplett restauriert und neue Ersatzteile (Kabine, Fenster, Türen, Führertisch ...) hergestellt. Außerdem wurde die Elektroinstallation neu gelegt und der Zug mit Vakuum-Sanitäranlagen neu ausgestattet.

Partner: ORV Motors
Staat: Nemčija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2010

Für den deutschen ORV-Partner wurde wir eine vollständige Revision von 37 FAL Wagen durchgeführt. Das Projekt beinhaltete die Durchführung einer kompletten VPI-Revision, die Ausrichtung des gesamten Wagens, Sandstrahlen, neues Lackieren und die Bearbeitung der IS2-Radsätze. Am Ende des Projekts zeigte sich der Kunde sehr zufrieden mit der Qualität der durchgeführten Revision und äußerte den Wunsch nach weiterer Zusammenarbeit.

Partner: Slovenske železnice
Staat: Slovenija
Fahrzeugtyp: Električna lokomotiva
Jahr: 2010

Am 30. November wurde dem Eigentümer - den Slowenischen Eisenbahnen - im Rahmen der durchgeführten Investitionsreparaturen der EMV-Reihe 312 (Siemens Desiro) das letzte Fahrzeug übergeben. Die Revision umfasste alle 30 Wagengarnituren im Eigentum der Slowenischen Eisenbahnen.

Neben der Revision wurde an der Serie 312 eine Reihe von außerordentlichen Reparaturen und Modifikationen durchgeführt. Es wurden Klimaanlagen umgerüstet, die zu laut waren, und Energiezähler eingebaut, die im Grunde in keiner Garnitur installiert waren. Zusätzlich wurden die Wagengelenke ersetzt und die Radsätze zusätzlich geerdet. Es wurden auchdie undichten Glasscheiben repariert und die zum Teil in deutscher Sprache lautenden Inschriften mit Inschriften in slowenischer Sprache ersetzt.

Partner: Atir-Rail
Staat: Francija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2010

Das Zentrum Dobova verkaufte Anfang 2010 neu überarbeitete Säurekesselwagen. Auf den Kesselwagen wurde eine umfassende Revision G.4.0 nach dem VPI samt einer Druckprüfung des Kessels durchgeführt. Die Tanks wurden sandgestrahlt und bekamen einen neuen Farbanstrich. Um ausgesetzte Stellen vor Korrosion zu schützen, wurden diese zusätzlich mit 2K-Farbe beschichtet. Weil die Wagen ihren Eigentümer wechselten, musste die gesamte Dokumentation auch der Eisenbahnbehörde vorgelegt werden, die nach einer entsprechenden Prüfung die Betriebsgenehmigung für die Fahrzeuge verlängert hat.

Partner: Željeznice republike Srpske
Staat: BiH
Fahrzeugtyp: Dizelska lokomotiva
Jahr: 2009

Für die serbischen Eisenbahnen (Željeznice republike Srpske) wurden eine große Revision und eine Remotorisierung von Diesellokomotiven 643 - 023 und 643 - 002 durchgeführt. Bei diesem Projekt wurde zum ersten Mal der Caterpillar Dieselmotor Typ 3508 eingebaut.

Für uns war das Projekt eine große Herausforderung, weil es nach dem Einbau des Dieselmotors erforderlich war, sowohl die Steuerung als auch die Verbindung zwischen dem Motor und der Zwischenkupplung einzustellen, die Filtration durchzuführen sowie alle Verbindungen des Wassersystems neu zu installieren. Das Projekt wurde in den Jahren 2005 und 2006 durchgeführt.

Anfangs 2015 erreichte uns aus Doboj die Mitteilung, dass beide Lokomotiven problemlos funktionieren und es keinerlei Schwierigkeiten mit ihrem Betrieb gibt.

Partner: Željeznički prevoz Crne Gore AD - Podgorica
Staat: Črna Gora
Fahrzeugtyp: Potniško vagoni
Jahr: 2009

Im Auftrag der Montenegro Eisenbahnen wurden in unserer Werkstatt, im Jahr 2009, 5 vierachsige Reisezugwagen Typ Y-BI instand gesetzt. Es wurde eine mittlere Revision durchgeführt, die Sitzmöbel und Bodenbeläge komplett restauriert, neue Tische installiert und der Wagenkasten laut Anweisungen des Eigentümers neu angestrichen.

Die ersten Reisezugwagen für die Montenegro Eisenbahnen wurden bei uns bereits in 2003 erneuert, als wir eine kleine Inspektion durchgeführt haben. In 2009 konnten wir uns im Rahmen einer internationale Ausschreibung erneut erfolgreich durchsetzen. Bei dieser Ausschreibung wollten die Eigentümer 5 Wagen im neuen Design der Eisenbahngesellschaft (innen und außen) renovieren lassen.

Bei der Renovierung haben wir alle Wünsche des Eigentümers berücksichtigt, einschließlich der Verwendung von bestimmten Renovierungsmaterialien. Während der Instandhaltung gab es einige Kontrollen seitens der Vertreter des Eigentümers. Das Ergebnis der Kontrollen war stets zufriedenstellend, weil wir die Arbeit korrekt durchgeführt und das vorgesehene Material eingebaut haben, und weil die Renovierung innerhalb der vereinbarten Frist abgeschlossen wurde. Die Übernahme und die Testfahrt verliefen erfolgreich.

Partner: ÖBB - Technische Services
Staat: Avstrija
Fahrzeugtyp: Tovorni vagoni
Jahr: 2009

Die Zentralwerkstatt der Slowenischen Eisenbahnen (SŽCD) in Ljubljana beteiligte sich 2008 erfolgreich bei einer internationalen Ausschreibung und wurde von ÖBB TS bzw. RCA mit der Rekonstruktion und Revision von 130 Güterwagen beauftragt. Aufgrund der erhaltenen Unterlagen wurde eine komplette Rekonstruktion der alten Gabs-Wagens durchgeführt und diese zu einer neuen Wagenserie Slps-x umgebaut.

Das Projekt des Umbaus von Güterwagen der Serie G zu Slps-x Wagen stellt eine Verbesserung unserer bestehenden und etablierten Produktions- und Marketingpraktiken dar, da unsere früheren Erfahrungen auf dem Gebiet des Fahrzeugumbaus meistens auf kleine Umbauarbeiten beschränkt waren. In diesem Projekt wurde mit dem durchgeführten Umbau die Zweckbestimmung der Wagen komplett geändert, was gleichzeitig bedeutet, dass große Eingriffe in die Grundkonstruktion des Wagens und andere Teile erforderlich waren.

Der serienmäßige Umbau von Wagen, die mit der Bereitstellung aller notwendigen technischen Voraussetzungen in der Werkstatt Dobova begonnen hat, beinhaltete:

  • eine Kassation von Gabs Wagen und Vorbereitung für das Schweißen (Schneiden und Entfernen von Schränken und Fahrgestell, Schleifen und Reinigen),
  • Bearbeitung und Verstärkung des Wagenrahmens (Rahmenrichten, Verschweißen der Bewehrung von Längshebebalken, Befestigen und Verschweißen von Querträgern und begehbarem Blech, Reparatur der Stirnträger),
  • Installation von Not- und Handbremse,
  • Revision des Wagens (Überprüfung des Drehgestells, Bremsen und allgemeine Revision),
  • Endmontage (Endschweißen von Einzelteilen, Endmontage des Wagens),
  • Anti-Korrosionsschutz des Wagenrahmens,
  • Endanstrich und Anbringen von Beschilderungen,
  • Installation des ACTS-Systems (Installation von Mechanismen zum Öffnen und Schließen des ACTS-Systems, Verbindung mit der Notbremse und Vorbereitung auf die Übernahme),
  • Montage von Klappgriffen und Ecktreppen für die Bedürfnisse des Verschubpersonals,
  • abschließende interne Kontrolle und Erstellung der notwendigen Dokumentation sowie Übergabe des Wagens an den Käufer.
Das Projekt ist der Beginn einer neuen Geschichte für den SŽCD, mit der wir zu einem wichtigen und kompetenten Akteur auf dem Markt der Rekonstruktion von Schienenfahrzeugen geworden sind. Gleichzeitig bringt uns dieses Projekt eine neue integrierte Mehrwert-Dienstleistung.

Partner: R.M.U. Banovići
Staat: BiH
Fahrzeugtyp: Dizelska lokomotiva
Jahr: 2009

Im Zentrum Maribor wurde im Jahr 2009 für den Kunden R. M. U. Banovići, aus Bosnien und Herzegowina, eine Remoterisierung und Modifikation der Lokomotive 732-195 durchgeführt. Das Projekt umfasste die Installation und den Anschluss eines neuen Caterpillar-Dieselmotors, die Erneuerung des Steuerungssystems von 72 VDC auf 24 VDC, die Modernisierung der Kabine, den Einbau einer Klimaanlage, die Erneuerung des Führertisches ... Durch dieses erfolgreiche Projekt konnten die Partnerbeziehungen zu den Kunden aus BiH noch zusätzlich gestärkt werden.

Möchten Sie mehr Informationen über unser Angebot? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

  Ich bin damit einverstanden, dass das Unternehmen SŽ – VIT, d.o.o. als Betreiber der Webseite die oben eingetragenen Daten zu dem im Formular angegebenen Zweck bearbeiten darf und mich diesbezüglich per E-Mail oder Telefon kontaktieren darf. Ich bestätige, dass ich über den Schutz der Privatsphäre ins Kenntnis gesetzt wurde.
Na tej spletni strani uporabljamo piškotke izključno za pravilno delovanje spletne strani ter za analizo obiska. Preberi več V redu